Laserbeschriftung

Laserdruck – Gravur mit einem Lichtstrahl.

Was ein Laserstrahl ist braucht man heute kaum jemanden näher zu erklären, denn jeder hat schon einmal diesen Laser-Pointer gesehen, mit dem man, wie mit einem Zeigestab, einen kräftigen Lichtpunkt an die Tafel oder Wand projizieren kann.

Mit diesen Laser-Pointern sollte man recht vorsichtig umgehen, da sie einen sehr energiereichen Lichtstrahl erzeugen, der – sofern er ins Auge gerät – dauerhafte Verbrennungen im Inneren des Auges zur Folge haben kann.

Produktkennzeichnung im Laserdruck

Da man einen technischen Laserstrahl noch wesentlich stärker fokussieren kann, als den Lichtstrahl eines Laser-Pointer, kann man diesen auch zum Schneiden und Gravieren diverser Materialien einsetzen. Diese Technik macht man sich in der Produktkennzeichnung zu Nutze, indem man dem Laserstrahl entsprechend Energie verleiht, so dass man damit Eisen, Stahl und viele andere Materialien schneiden oder gravieren kann.

Also wundert es nicht, dass man den Laserstrahl für eine Vielzahl technischer Aufgaben nutzt, die im Bereich der Produktkennzeichnung angesiedelt sind. Insbesondere dort wo andere Kennzeichnungsverfahren an ihre Grenzen stoßen, weil ihre Anwendung keine auf Langzeit angelegte Eigenschaft verspricht, liefert der Laser eine dauerhafte Kennzeichnung.

Laserdruck – dauerhaft und fälschungssicher

Die Oberfläche des Materials wird durch die vom Laserstrahl erzeugte Temperatur so verändert, dass sie an dieser Stelle schmilzt oder verdampft und dadurch abgetragen wird. Das gilt besonders bei lackierten oder eloxierten Oberflächen von Metallen. Auf diese Weise entsteht eine unauslöschliche Kennzeichnung und Markierung, die nicht mehr verändert werden kann. Wo dauerhafte, fälschungssichere und nicht löschbare Kennzeichnungen erforderlich sind, ist die Laserbeschriftung das Maß aller Dinge. Wir beraten Sie gerne über die Möglichkeiten des Laserdrucks. Nehmen Sie einfach heute noch Kontakt mit uns auf.

Metallische und metallbeschichtete Werbemittel im Laserdruck

So ist es nicht verwunderlich, dass die Laserkennzeichnung auch im Werbemittelbereich ihren Platz gefunden hat. Nahezu alle metallischen oder metallbeschichteten Werbemittel wie Kugelschreiber, Feuerzeuge, Taschenmesser, Abzeichen, Uhren und viele andere Werbeartikel mehr, lassen sich durch die Laserbeschriftung bearbeiten und in jeder beliebigen Form kennzeichnen.

Aber nicht nur Metalle, sondern vermehrt auch Kunststoffe oder natürliche Stoffe wie Leder, Holz, Stoffe, Eier, Nüsse und Früchte, selbst Mineralien, Edelmetalle und Schmuck können mit dem Laserstrahl dauerhaft beschriftet werden.

Farben im Laserdruck – so funktionierts

Der einzige Wermutstropfen: der Laserstrahl kann immer nur die Oberfläche des Materials ankratzen oder das Gefüge verändern, aber er kann es nicht farbig markieren. Aus diesem Grunde werden Kunststoffprodukte häufig mehrfarbig beschichtet, um dann mit dem Laser die obere Schicht ab zu tragen.

Die darunterliegende andersfarbige Schicht kommt zum Vorschein und erweckt den Anschein einer wie auch immer gearteten Farbkennzeichnung.

Die farbige Kennzeichnung bleibt demnach weiterhin dem Tampondruck, Siebdruck und Digitaldruck vorbehalten. Ein Glück, dass es Alternativen gibt. Nehmen Sie einfach heute noch Kontakt mit uns auf.